Karl-Heinz

Schreibe einen Kommentar

Warum ist das Rad für Dich eine Alternative zum Auto? 

Umdenken, Ressourcen schonen, Geld sparen, auf die Umwelt achten. Da ich im 24-Std.-Dienst arbeite, kann kein Familienmitglied in der Zeit das Auto nutzen, das heißt wir müssten uns ein zweites Auto anschaffen. Daher habe ich mich für das Rad bzw. ein E-Bike entschieden.

Selbst auf dem Land ist die Fahrt zum Brötchen holen, Einkaufen oder zum Arzt mit dem Fahrrad möglich. Was sind schon 3 – 7 Kilometer, die sind mit dem Fahrrad auch schnell gefahren.

Wie oft in der Woche fährst du Rad und wohin?

Jeden Tag 🙂 bis nach Hamburg /Heimfeld, 25 – 27 Kilometer pro Weg, je nach Strecke.

Was für Auswirkungen spürst du?

Ich bin körperlich fitter, entspannter, stressfrei, entschleunigt, habe Zeit zum Abschalten, Kopf frei machen. Ich hab im letzten Jahr gut 16 Kilo abgenommen.

Was bemerkt man auf dem Sattel, das einem hinterm Steuer entgeht?

Jetzt gerade im Frühjahr riecht man die Natur sehr intensiv. Die blühenden Rapsfelder, der Wald mit dem frischen Laub und Nadelbäumen, die Sonnenaufgänge…und man kann einfach stehen bleiben und die Natur um sich genießen.

Fahrrad oder Auto – wie wird deiner Meinung nach die Zukunft aussehen?

Ich denke, Autos werden weiter im Fokus stehen. Ob nun Hybrid oder reine E-Autos, die Autos werden die Nase vorn haben. In den Großstädten könnte ich mir vorstellen, dass es noch mehr Fahrradfahrer geben wird. Wegen des Verkehrsinfarkts kommt man in den Großstädten mit dem Rad schneller ans Ziel. Was ich mir wünschen würde: Dass auch im öffentlichen Nah- und Fernverkehr mehr für die Fahrradfahrer getan wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.